26.10.2021 - 19:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium Berlin

27.10.2021 - 19:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium Berlin

28.10.2021 - 19:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium Berlin

04.11.2021 - 20:00 Uhr
Planetarium Hamburg

05.11.2021 - 20:00 Uhr
Planetarium Hamburg

17.02.2022 - 20:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium Berlin

18.02.2022 - 20:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium Berlin

19.02.2022 - 20:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium Berlin

21.04.2022 - 20:00 Uhr
Planetarium Hamburg

22.04.2022 - 20:00 Uhr
Planetarium Hamburg

30.04.2023 - 20:00 Uhr
Bürgerhaus Vegesack Bremen

01.04.2023 - 20:00 Uhr
Das Wormser Theater

weitere Termine folgen

alle Termine


Sa, 27.02.2021 - 19:30 Uhr
Theater im Park
Bad Oeynhausen


Do, 15.04.2021 - 19:30 Uhr
Teo Otto Theater
Remscheid


Di, 26.10.2021 - 19:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium
Berlin


Mi, 27.10.2021 - 19:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium
Berlin


Do, 28.10.2021 - 19:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium
Berlin


Do, 04.11.2021 - 20:00 Uhr
Planetarium
Hamburg


Fr, 05.11.2021 - 20:00 Uhr
Planetarium
Hamburg


Do, 17.02.2022 - 20:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium
Berlin


Fr, 18.02.2022 - 20:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium
Berlin


Sa, 19.02.2022 - 20:00 Uhr
Zeiss-Großplanetarium
Berlin


Do, 21.04.2022 - 20:00 Uhr
Planetarium
Hamburg


Fr, 22.04.2022 - 20:00 Uhr
Planetarium
Hamburg


Fr, 30.04.2022 - 20:00 Uhr
Bürgerhaus Vegesack
Bremen


So, 01.04.2022 - 20:00 Uhr
Das Wormser Theater
Worms
H. G. Wells‘ Roman Die Zeitmaschine gilt als Pionierwerk der Science Fiction und ist gleichzeitig eine der ersten literarischen Dystopien. In einer fesselnden multimedialen Live-Performance lassen Schauspieler Dominic Raacke, Musiker Stefan Weinzierl und Visual Artist Rocco Helmchen ihr Publikum ins ferne Jahr 802.701 reisen. Gesellschaftliche Nöte und Konflikte scheinen dort überwunden zu sein. Doch ist die neue Welt wirklich so paradiesisch, wie sie auf den ersten Blick anmutet?


Westfalen-Blatt am 01.03.2021

"Dominic Raacke, Stefan Weinzierl und Rocco Helmchen erzeugen ein düsteres Schauspiel, das einerseits Kritik an der Zweiklassengesellschaft übt, das Publikum aber auch mit der Erleichterung zurücklässt: Zum Glück handelt es sich dabei nur um eine Fiktion der Wissenschaft – das Gegenteil kann auch der Erzähler nicht beweisen."


Remscheider General-Anzeiger am 15.04.2021

"Die 3-D-Welt auf der 8 mal 3 Meter schwarzen Opera-Leinwand nimmt den Zuschauer gefangen. [...] Alle drei Ebenen verschmelzen - und der Zuschauer reist plätzlich in der Zeitmaschine mit, statt nur zu betrachten.  Eine völlig neue Dimension."


Neue Westfälische am 01.03.2021

"Auch schauspielerisch füllt der 62-Jährige seine Rolle voll aus, indem er gekonnt die Balance zwischen sachlichem Akademiker und abenteuerlichem Tüftler hält. [...] Stefan Weinzierl zelebriert mit gespenstischen Klängen eine gruselige Spanung [...] Es ist gerade dieses Zusammenspiel von Text, Schauspiel, Videokunst und Musik, das die starke Wucht und Sogkraft dieser Inszenierung ausmacht."
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dominic Raacke packte kurz vor seinem 20. Geburtstag seine Koffer und ging nach New York City, um am legendären Lee Strasberg Theatre Institute Schauspiel zu studieren. Vier Jahre später kehrte er in die alte Heimat zurück und bekam seine erste Fernsehrolle in der historischen Bergarbeitersaga „Rote Erde". Es folgten zahlreiche Hauptrollen in deutschen TV-Produktionen. 1999 bekam er den Ritterschlag im deutschen Fernsehen: Als kantiger Großstadtcowboy gab er dem Berliner „Tatort“ ein neues Profil. 14 Jahre und 36 Folgen lang war er zusammen mit Boris Aljinovic der Frontmann des populären Hauptstadtduos. Mit 120 Film- und Fernsehrollen gehört Raacke inzwischen zu den Veteranen seines Fachs.
Erst spät entdeckte er das Theater wieder. Im Sommer 2016 debütierte er fulminant im Stück „Gold“ bei den Nibelungen-Festspielen in Worms. In der Saison 2019/2020 war er in Martin Woelffers „Die Niere“ u.a. in der Komödie am Kurfürstendamm Berlin und im Winterhuder Fährhaus Hamburg zu sehen.
Stefan Weinzierl - Musik
Die Musik von Stefan Weinzierl passt in keine Schublade - genauso wenig wie sein Instrumentarium. Ob mit großem Orchesterschlagwerk oder kleinen Effektinstrumenten - mit dem einzigartigen Klangspektrum seiner facettenreichen Schlaginstrumente entwickelt der Schlagzeuger und Multi-Perkussionist Hörwelten für energiegeladene Bühnenproduktionen und schlägt dabei gern den Bogen zu Literatur oder Schauspiel.

In seinen Produktionen arbeitet er u.a. mit Devid Striesow, Ulrike Folkerts, Rolf Becker und Ludwig Blochberger zusammen und folgte Einladungen des Schleswig-Holstein Musik Festivals, der Elbphilharmonie Konzerte, der San Francisco Symphony, des Deutschen Schauspielhauses Hamburg und des Ernst-Deutsch-Theaters Hamburg, des Staatstheaters Hannover, der Oper Bonn und des Robert-Schumann-Saals Düssseldorf. In seinem Ton- und Perkussionsstudio in Hamburg entwickelt und produziert er regelmäßig die Musik für Bühnenwerke, Hörbücher, Radio-Produktionen, Dokumentationen und Imagefilme. 
Rocco Helmchen - Video
Rocco Helmchen studierte zunächst Medieninformatik und wechselte dann zu Film/Fernsehen mit der Studienrichtung Kamera am Fachbereich Design der Fachhochschule Dortmund. Als Visual Artist arbeitet er freischaffend in zahlreichen Produktionen and der Schnittstelle von Wissenschaft, Kunst und Entertainment. Seine Arbeit umfasst ein weites Spektrum von Videokunst, Motion Design, Visualisierungen und Corporate-Filmen bis hin zu Projektionsdesigns für Theaterproduktionen.
Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Entwicklung und Realisierung von 360° Kuppelprojektionen (“Fulldome-Video”) für Dome-Theater und Planetarien. Auch Virtual Reality und 360°-Film-Projekte werden zunehmend Teil seines Portfolios.
In den letzten zehn Jahren arbeitete er eng mit dem Medienkünstler, Komponisten und Sound-Designer Johannes Kraas zusammen und entwickelte zahlreiche Fulldome-Shows für Planetarien, Unternehmens-präsentationen und Kunstprojekte.



b5 aktuell / B2 Favoriten, 04./05. Oktober 2021

"Für die Hörbuchfassung hat Stefan Weinzierl 'Die Zeitmaschine' extrem gekürzt, hat alle Dialoge weg- und nur den Erzähler übriggelassen. Dennoch hört man der sonoren Stimme Dominic Raackes gebannt zu und die rhythmusgetriebene Musik Stefan Weinzierls schafft Spannung und Atmosphäre. Eine ideale Gelegenheit, diesen Science-Fiction-Klassiker von H. G. Wells neu zu entdecken."


hr2 Kultur, 16.10.21

"Es geht über eine Lesung, die ab und zu von Musik unterbrochen wird deutlich hinaus: die Musik ist hier ein ganz wichtiger Aspekt des Ganzen, die Musik treibt die Handlung regelrecht an, unterstreicht die Stimmung, ist oft mit dem Sprecher zusammen zu hören.
Das Hörbuch zur Science-Fiction-Performance ist im Leipziger Buchfunk Verlag und als Download erhältlich.

2 Audio-CDs | Spieldauer: ca. 100 Minuten | ISBN 978-3-86847-602-6 | Preis (UVP): 15,- €
Buchungsanfragen an:

Kulturmanagement Hamburg
Friederike Weinzierl

info(at)kulturmangement-hamburg.com


Foto-Credits:

Stage © AV Mediadesign Rocco Helmchen
Dominic Raacke © Markus Tedeskino
Stefan Weinzierl © Martin Lukas Kim
Rocco Helmchen © AV Mediadesign Rocco Helmchen